Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

In eigener Sache

Fit für den Schwarzwaldtourismus

Der Schwarzwaldführer feiert im Jahr 2020 sein 15-jähriges Bestehen. Das Jubiläum fällt mit einem weiteren Ereignis zusammen: Das Portal ist fit gemacht für die nächste Generation. Die Arbeiten am “neuen" Schwarzwaldführer sind abgeschlossen. Der Relaunch beinhaltet eine Vielzahl an Verbesserungen, von denen die eingetragenen Hotels und Ferienwohnungen im besonderen Maße profitieren. Das Versprechen: Das wird der beste und schönste Schwarzwaldführer aller Zeiten!

Weiter: Übersicht Aktuelles

Optisch ähnelt der “neue Schwarzwaldführer” dem bisherigen. Augenfälligstes Merkmal sind formatfüllende Wechselbilder. Sie werden laufend aktualisiert und sollen auf einen Blick die Schönheiten der Ferienregionen zeigen und den Besucher von einem Urlaub im Schwarzwald überzeugen.

Wer Urlaub im Schwarzwald macht, wird den Schwarzwaldführer mögen. Das Portal ist Reiseführer und Unterkunftsverzeichnis in einem. Nach einem umfassenden Relaunch präsentiert sich der neue Schwarzwaldführer noch schöner. In das Portal wurden zahlreiche Verbesserungen eingebaut. Ferienorte, Landschaften, Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten sind ausführlich beschrieben. Eine Fülle an professionellen Bildern vermitteln einen wundervollen Eindruck von der Schönheit des Schwarzwaldes. Beim Betrachten spielt es keine Rolle, ob der Besucher das Portal am heimischen PC aufruft oder unterwegs per internetfähigem Handy. Das Layout passt sich automatisch dem Endgerät an. Die Schrift ist wohltuend groß und damit bestens lesbar. Dass uns ein sehr gutes Portal gelungen ist, bestätigen erste Reaktionen von Gastgebern sowie Urlaubsgästen.

Begonnen haben die Arbeiten im November letzten Jahres. Dabei wollten wir unbedingt von der bisherigen Software abrücken. Denn der "alte" Schwarzwaldführer war mit WordPress (WP) programmiert. Genau dies bereitete uns Kummer. Weltweit werden über ein Drittel aller Internetseiten mit WordPress geschrieben. Unter allen Content-Management-Systemen hat WP einen Marktanteil von etwa zwei Drittel. Was sich gut anhört, hat leider einen Pferdefuß. Denn die Beliebtheit macht es zu einem massiven Ziel von Hackern. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Firmen- oder um eine Hobbyseite handelt. Den Hackern kommt es nur darauf an, Seiten zu zerstören. Die Hauptursache für gehackte Webseiten sind meist versäumte Sicherheitsupdates. Übrigens, gleiches gilt für Joomla sowie alle anderen CMS- und Shopsysteme.

Obwohl wir unser System ständig auf dem neuesten Stand hielten und einen ausgeklügelten Abwehrmechanismus eingebaut hatten, wurden wir täglich angegriffen. Rekord war, als wir allein an einem einzigen Tag rund 900 Hackerangriffe registrierten. Kurz vor der Fertigstellung war dies eine nochmalige Bestätigung, dass unsere Entscheidung richtig war, auf ein "sicheres" System umzusteigen.

Weil unsere Plugins permanent aktualisiert waren, konzentrierten sich die Hacker auf eine andere Schwachstelle. Bei WordPress liegt die komplette Software auf einem Provider-Server. Wird an WordPress-Seiten gearbeitet, muss man sich zunächst über den Admin-Bereich einloggen. Dazu werden in eine Abfragemaske der Benutzername sowie ein Passwort eingetragen. Stimmen beide überein, gibt das Programm den Zugang frei. Ab diesem Augenblick können Seiten von jedem beliebigen PC und Ort aus bearbeitet Bilder ausgetauscht sowie alle anderen Arbeiten ausgeführt werden. Das ist praktisch und zugleich eine willkommene Einladung für Hacker. Denn das System unterscheidet nicht, von welchem PC der Zugriff erfolgt.

Der kritische Punkt ist nämlich die Abfragemaske (Benutzername / Passwort). Mit einer speziellen Software probieren Hacker solange unzählige Kombinationen aus, bis der Zugang geknackt ist. Dann wird die Homepage gekapert. Bestenfalls wird der komplette Inhalt zerstört. Bestensfalls? Ja, denn meist tauschen Hacker die alten Passwörter durch neue aus und verwehren somit dem berechtigten Homepage-Inhaber den Zugang. Ganz schlimm kann es kommen, wenn die ursprünglich schönen Bilder durch obszöne Fotos ersetzt werden. Peinlich.

Der "neue" Schwarzwaldführer basiert auf einem sicheren System. Wir sind froh, die Arbeiten rechtzeitig zum 15-jährigen Jubiläum des Schwarzwaldführers abgeschlossen zu haben. Nach der Fertigstellung legen wir unsere Hände nicht in den Schoß. Nun geht es daran, das Portal weiter aus- und aufzubauen. Viele Ideen und Features, die während der Programmierung geboren wurden, warten darauf, in die Tat umgesetzt zu werden. Lassen Sie sich überraschen!

Tipp an die Kunden

Überprüfen Sie Ihren Eintrag im Portal www.schwarzwaldfuehrer.de, ob die dortigen Texte und Bilder noch stimmen. Teilen Sie mir die Änderungen mit. Wenn Sie neue Bilder haben, schicken Sie mir diese ebenso zu. Ihre Angaben werden schnellstmöglich aktualisiert.

Ich freue mich über jede Anregung

Sie haben zum "neuen" Schwarzwaldführer Anregungen, vermissen Inhalte oder möchten einfach nur Ihre Meinung kundtun? Ich freue mich über jede Mitteilung. Schreiben Sie mir Ihre Gedanken, Vorschläge... Formular unten ausfüllen, auf "absenden" tippen, fertig.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.